Supermarkt DDR-Produkte: Online-Shops für Ostprodukte im Vergleich

So manchmal überkommt es einen alten Ossi ganz einfach: Dieses ganz spezielle Heimweh, nach den besonderen Produkten, die damals in der alten DDR zu kaufen waren. Es gab sie im VEB-Kleinkrämerladen, dem Konsum oder im Delikat – der gehobenen Einkaufsmöglichkeit – im Volksmund kurz Deli genannt. Einige davon sind auch im Westen echte Renner geworden, denn geschmacklich waren sie einigen Westprodukten ebenbürtig, wenn nicht sogar überlegen. Aber welche Online-Shops bieten noch Supermarkt DDR-Produkte?

Wenn einen die Erinnerungen an Fellinchen, Halloren-Kugeln, Bautzener Senf oder Werder-Ketschup überkommen, dann muss sich der Ossi, den es in die westliche Diaspora verschlagen hat, im Internet auf die Suche begeben. Online-Shops, die sich auf Ost-Delikatessen spezialisiert haben, gibt es so einige. Die „Ostarkaden„, der Onlineshop der Superillu überrascht mit einer erstaunlich breiten Auswahl. Angefangen mit einem Nudossi-Brotaufstrich bis hin zum Likör „Erichs Rache“ führt dieser Shop eine breite Auswahl all dessen, was in der DDR gut und teuer war. Tolles Angebot – gute Preise.

Aber es gibt noch andere. Speziell für Spreewälder Spezialitäten gibt es den „spreewaldmarkt.de„. So gibt es zum Beispiel die legendären eingelegten Gurken und das Spreewald-Gemüse, aber auch einen Single Malt Whisky aus dem Spreewald mit Namen „Sloupisti“. Der Spezialist unter den Ost-Shops.

Der „Ossiladen.de“ führt ebenfalls die gängigen Ostprodukte, zusätzlich aber auch noch Dekoration und Weihnachtsschmuck. Eben jene, im offiziellen DDR-Sprachgebrauch „geflügelte Jahresendpüppchen“ genannten, geschnitzten Holzengel. Hier sind manche Schnäppchen zu machen.

Bei „www.ostprodukteverkauf.de“ sind neben beliebten Lebensmitteln auch allerlei Ost-Devotionalien zu bekommen. So zum Beispiel Bilder von Erich Honecker oder eine höhenverstellbare Brotdose vom VEB Plaste und Elaste. Naja, wem’s gefällt, der findet auf diesen Seiten genau was er sucht.

Ganz nach dem Sprachgebrauch der ehemaligen DDR klingt es, wenn man die Seite „kaufhalle-des-Ostens.de“ anwählt. Der Gegenentwurf zum KaDeWe führt die ganze Vielfalt der Ostprodukte in seinem Sortiment. Auch Tabakerzeugnisse wie Club, Cabinet oder – für die ganz Harten – die Karo. Natürlich gehören auch Schnäpse zum Angebot. Mit viel Gold im Namen, wie Goldbrand mild oder Goldkrone. Ganz gleich ob Club Cola, oder das legendäre Toilettenpapier Werra-Krepp, ja sogar Spielwaren wie die DDR-Adaption der Legosteine – Formo-System genannt – sind noch käuflich zu erwerben. Das breiteste Angebot von allen.

Für Ostalgiker, oder die, die es werden wollen, sind diese DDR-Supermarkt-Online-Shops eine wahre Fundgrube, wenn sie mal wieder das Heimweh überfällt. Allerdings muss der Käufer auf den etwas herben DDR-Charme der Verkäuferinnen verzichten, denn den Satz „Hamm wir nicht“ wird er bei den Online-Shops nur sehr selten hören. Auch die liebgewordene Gewohnheit des Schlangestehens wird leider nicht mehr geboten. Gezahlt wird bei den Ost-Online-Shops auch nicht mehr mit Alu-Chips, sondern ganz bequem mit der Plastik-Karte.