Aldi Medion GoPal E4460 Navigationssystem im Vergleich mit Navigon

Aldi hat nun das Medion GoPal E4460 Navigationssystem im Sortiment. Wie schneidet das Navi im Vergleich mit einem Navigon-Modell ab?

Navigationssysteme sind heutzutage fast ein Standard und werden besonders bei längeren Touren benötigt. Sie gehören fast schon wie der Fernseher oder der Toaster zum Alltagsgebrauch. Im folgenden Artikel soll über zwei verschiedene Navigationssysteme vergleichend berichtet werden, wobei eines der beiden derzeit preisgünstig bei Aldi Süd erworben werden kann.

Medion GoPal E4460 im Vergleich mit dem Navigon 42 Easy

Das Medion GoPal E4460 Navigationssystem kostet bei Aldi Süd 139,- Euro und überzeugt mit einem kompakten Design mit Touchscreen-Display. Das Navigon 42 Easy Navigationssystem ist hingegen für ca. 105,- Euro zu erwerben. Beide Systeme unterscheiden sich hinsichtlich des Größe kaum. Das Medion Navigationssystem hat eine Größe von 10,92 cm / 4,3 und das Navigon 10,9 cm/ 4,3 cm.

Des Weiteren ist beim etwas billigeren Navigon ein aktiver Fahrspurassistent integriert, der den Autofahrer auf der Spur hält, indem er ihn bei Verlassen der Fahrbahn informiert. Dies ist insbesondere dann bedeutend, sofern der Fahrer während der Fahrt einschläft.

Das GoPal, erhältlich bei Aldi Süd, verfügt über eine Bluetooth Freisprechfunktion, damit der Fahrer während des Fahrens seine Hände am Lenkrad behalten kann. Beim GoPal ist der Fahrspurassistent sogar in 3D vorhanden. Außerdem ist ein Stau-Programm programmiert (TMC) und den Fahrer clever an Staus vorbeilotst.

Beide Systeme verfügen selbstverständlich über das neueste Kartenmaterial und können jeweils durch Akualisierungen über das Internet erneuert werden. Sowohl das GoPal als auch das Navigon haben einen Geschwindigkeitsratgeber und einen Tunnelassistenten im System eingespeichert, so dass der Käufer weniger Gefahr läuft, einen Strafzettel durch zu hohe Geschwindigkeit zu bekommen und auch keine Sorge mehr vor Tunneln haben muss. Die modernen Navigationssysteme enthalten jeweils eine integrierte Pinabfrage, was heutzutage eher als gängig erscheint. Auch die Adresseingabe ist bei beiden Systemen intelligent und zeigt dem Nutzer schon nach wenigen Buchstaben potenzielle Ziele an. Dies ist durchaus beguem und kann auch helfen, sofern der Name des Ziels vergessen wurde.

Was bei dem GoPal von Medion noch hervorzuheben ist, ist die Auswahl zwischen Auto-, Fahrrad- und Fußgängermodus. Herkömmliche Geräte unterscheiden diese Modi eher nicht. Das Navigon überzeugt mit seiner übersichtlichen Darstellung der Route. Das GoPal ist sicherlich nicht ganz so übersichtlich wie das Navigon, allerdings muss dessen Benutzerfreundlichkeit hervorgehoben werden, da außer der Streckenführung auch noch Informationen über Zielreichweite und beispielsweise Tankstellen, die sich in unmittelbarer Reichweite befinden, angezeigt werden.

Das GoPal ist in den meisten Kriterien zu bevorzugen, da es ein absolut neuwertiges Produkt ist und viele technische Kniffe bereit hält. Lediglich der Preis des GoPals lässt das Navigon als Testsieger hervorgehen, wobei Fahrer, die wirklich ein gutes und verlässliches Navigationssystem ihr Eigen nennen wollen, etwas mehr Geld investieren sollten und sich mindestens das GoPal von Medion bei Aldi anschauen sollten.